www.yachthafen-burgstaaken.de
Der Yachthafen Burgstaaken befindet sich im kombinierten Fischerei- und Handelshafen von Burg und liegt geschützt im Burger Binnensee. Er ist bei Tag und Nacht gut anzulaufen. Gäste sind herzlich willkommen. Freie Liegeplätze sind vorhanden.
Der Hafen verfügt über eine intakte Infrastruktur mit außergewöhnlich vielen Bootsservicebetrieben, sowie Restaurants, Cafés und Kaufmannsladen vor Ort. Burgstaaken ist ein beliebtes Ausflugsziel und Zollanlaufhafen mit Möglichkeiten zum zollfreien Einkauf.

 

www.segelschule-plau.de
Sie suchen aktiven Urlaub auf dem Wasser ? Und das auf den ausgedehnten und reizvollen Wasserwegen der Mecklenburgischen Seenplatte ? Dann sind Sie hier genau richtig. Die Marina liegt am Westufer des Plauer Sees südlich von Plau am See (Karte). Hier befindet sich auch die älteste Segelschule Mecklenburgs. Sie ist seit vielen Jahren auf die Segelausbildung von Schüler- und Studentengruppen in Führerschein- und Grundkursen spezialisiert. Auch Einzelpersonen werden in den Kursen betreut.

 

www.hafendorf-mueritz.de
Harald Kuhnle begrüßt jeden Besucher des Hafendorf Müritz. Heute zwar leider nicht mehr persönlich, aber sein Team um Hafenmeister, Basisleiter und Werftleitung. Egal, ob Sie ein Kanu gemietet haben, eine Ferienwohnung mieten möchten, zur Übernahme eines Hausbootes angereist sind, als Gastlieger in die Marina Müritz eingelaufen sind oder sich nur einmal umschauen möchten: Der erste Weg sollte Sie möglichst ins Marinabüro führen. Das Team dort zeigt Ihnen den richtigen Weg und hilft Ihnen bei allen eventuellen Fragen.

 

www.yachthafen-hohe-duene.de
Auf Grund der sehr zentralen Lage inmitten Mecklenburg-Vorpommerns ist die Hohe Düne als Stadtteil von Rostock-Warnemünde von überall her leicht zu erreichen. Nicht zu verwechseln mit der Hohen Düne auf der Insel Usedom. Im Gegensatz zu den kultivierten Sandstränden in Warnemünde hat sich der Strand auf der Halbinsel Hohe Düne das ursprüngliche Flair bewahrt. Schon zu Zeiten der DDR wurde der Teil der Ostseeküste eher von Puristen und Anhänger der Freikörperkultur sowie von Ortskundigen bevorzugt frequentiert – auch heute muss man keiner Badebekleidungsordnung folgen.